Geschäftsangebot

Product request

You are looking for a solution:

Select an option, and we will develop the best offer
for you

What products are you interested in?

Please select one of the options to continue

Please select the products to continue.

In our response, we want to address you by name

Please fill in the field to continue.

No ads. Our manager will use this email address to contact you

Please fill in the field to continue.

Your regional manager will answer you

Please select the destination country to continue.

Enter the phone number and the manager will contact you

Please enter your phone number to continue.

Select a business field, and we will develop the best offer for you

Please choose a business field to continue.

Enter your company’s legal name

Please indicate your company name to continue.

Tell us about your project

Please Tell us about your project to continue.

0 / 800

Confirm the details

What products are you interested in?

Select an option, and we will develop the best offer for you

Please select one of the options to continue.

In our response, we want to address you by name

Please fill in the field to continue.

No ads. Our manager will use this email address to contact you

Please fill in the field to continue.

Enter the phone number and the manager will contact you

Please enter your phone number to continue.

Select a business field, and we will develop the best offer for you

Please choose a business field to continue.

Enter your company’s legal name

Please indicate your company name to continue.

Your regional manager will answer you

Please select the destination country to continue.

Tell us about your project

Please tell us about your project to continue.

By clicking on 'Submit', you confirm that you have read, understood, and accept our privacy policy.

Thank you
Your message has been sent.

Our manager will contact you as soon as possible.

No ads. We will use this address to contact you

Please fill in the field to continue.

We will provide information for your region

Please select the country to continue.

Confirm the details

What products are you interested in?

Select an option, and we will develop the best offer for you

Please select the products to continue.

No ads. Our manager will use this email address to contact you.

Please fill in the field to continue.

We will provide information for your quantity

Please fill in the field to continue.

We will provide information for your region

Please select the country to continue.

By clicking on 'Submit', you confirm that you have read, understood, and accept our privacy policy.

Thank you!
Your message has been sent.

Your request will be processed shortly.

Wozu Video-Codecs gut sind

Wozu Video-Codecs gut sind

Codecs kommen bei der Aufzeichnung, Bearbeitung, Bereitstellung und Wiedergabe von Videos zum Einsatz. Ohne diese Technologie könnten Abonnenten von Streaming-Diensten keine Videos abrufen, es wären auch keine Videokonferenzen möglich. Die Aufgabe eines Codecs besteht darin, die Größe von Videodateien zu verringern. Im Folgenden gehen wir darauf ein, wie genau ein Codec funktioniert und warum die Komprimierung von Videos so wichtig ist.

 

Warum müssen Videos komprimiert werden?

Videodateien benötigen viel mehr Speicherplatz als zum Beispiel Bilder oder Musik. Das liegt unter anderem daran, dass ein Video außer der eigentlichen Videospur auch mindestens eine Audiospur hat und manchmal auch Untertitel enthält. Darüber hinaus enthalten sie Metadaten mit Service-Informationen, die der Synchronisation der Audio- und Videospur dienen.

Wozu Video-Codecs gut sind

 

Eine Videospur besteht aus Einzelbildern (Frames), jedes Einzelbild besteht aus Pixeln, und jedes Pixel besteht aus drei Subpixeln: Rot, Grün und Blau. Die Subpixel-Farbdaten bestehen ihrerseits aus 8 Bits (1 Byte). Es werden also 3 Bytes benötigt, um ein einzelnes Pixel in einer von 16 Millionen Farben zu kodieren. In der FullHD-Auflösung hat jedes Frame mehr als 2 Millionen Pixeln. Folglich erfordert ein kompletter Film Hunderte von Gigabytes an Speicherplatz.

 

Ein Video mit der Laufzeit von 90 Minuten in FullHD-Qualität bei 24 fps würde 750 GB an Speicherplatz einnehmen - und das ohne die Audiospur.

Quelle: VideoProc

 

Für die Speicherung unkomprimierter Videos mit hoher Auflösung bzw. hoher Framerate, wie es zum Beispiel bei 4K (4096×2160) oder 8K (7680×4320) der Fall ist, wird noch mehr Speicherplatz benötigt. Daher ist es unmöglich, mit den gängigen Bandbreiten so große Dateien über das Internet zu übertragen.

 

Genau an dieser Stelle kommt die Video-Komprimierung zum Einsatz. Mit deren Hilfe kann man den Speicherbedarf optimieren, was das Streaming über Netzwerke erlaubt. Für die Komprimierung kommen viele verschiedene Methoden zum Einsatz: mathematische Algorithmen, Vorausberechnung, Entfernen redundanter Daten, Abrunden absoluter Werte sowie kanalweises Verarbeiten von Farben.

 

Die Komprimierung wird manchmal auch als Kodierung bezeichnet. Der umgekehrte Prozess wird als Videodekodierung oder Dekomprimierung bezeichnet.

 

Was Video-Codecs eigentlich sind

Codecs sind Hardware- und Softwaretools für die Videokodierung. Das Wort Codec leitet sich von den englischen Begriffen COder/DECoder ab.

 

Wenn die Kodierung verlustfrei (lossless) erfolgt, können die Originaldaten vollständig wiederhergestellt werden. Eine solche Komprimierung wird bei der ursprünglichen Aufzeichnung und Nachbearbeitung von Videos verwendet. Allerdings geht das auf Kosten der Komprimierungsrate.

 

Beim Streaming von Videoinhalten kommt in der Regel eine Komprimierung mit Verlusten zum Einsatz. Auf diese Weise gelangen Videos zu Client-Geräten: Fernsehern, TV-Boxen, Computern und Handys. Je stärker die Komprimierung ist, desto schlechter ist die Videoqualität, aber dadurch wird auch die Dateigröße verringert.

 

Codecs entfernen redundante Daten auf zwei Ebenen: innerhalb eines Frames und auf der Ebene der Frame-Abfolge.

 

Intraframe-Komprimierung

Bei der Intraframe-Komprimierung verarbeiten die Codecs jedes Frame einzeln. Man kann das mit der Komprimierung von JPEG-Bildern vergleichen. Der Algorithmus teilt das Frame in die Luminanz- und Chrominanz-Komponenten auf, reduziert den Detailgrad und markiert ähnliche Bereiche. Als Ergebnis erhält man eine exponentiell kleinere Datei mit minimalem Qualitätsverlust.

Wozu Video-Codecs gut sind

Codecs komprimieren Daten ähnlich wie man Zahlen in der Mathematik kürzen kann: Anstatt 20 Nullen hinzuschreiben, reicht es, ihre Anzahl anzugeben.

 

Interframe-Komprimierung

Häufig sehen aufeinanderfolgende Bilder fast identisch aus. Das kann man ausnutzen, um die Daten weiter zu komprimieren. Da solche Bilder nicht in ihrer Gesamtheit erhalten werden müssen, entfernen Codecs alle sich wiederholenden Daten aus dem Bild und lassen nur die Bereiche übrig, die sich unterscheiden. Ähnlich funktionieren auch die Algorithmen für Motion Compensation (Bewegungsausgleich).

Bei der Methode der Interframe-Differenz werden einzelne Frames miteinander verglichen. Das Ergebnis enthält nur die Information über die Unterschiede zwischen den Frames. Motion Compensation basiert auf Vorhersagen: nur die als Referenz genutzen Frames werden vollständig gespeichert, alle Frames dazwischen werden anhand der vorhandenen Informationen vorhergesagt.

Wozu Video-Codecs gut sind

Um zu sehen, wie die Interframe-Komprimierung aussieht, drücken Sie einfach bei einem beliebiges Video während einer ereignisreichen Szene auf Pause. Wenn Sie dabei nicht an einem Referenzbild anhalten, werden die Bereiche mit sich bewegenden Objekten unscharf sein. Aber das menschliche Auge kann diese Unschärfe bei normaler Abspielgeschwindigkeit einfach nicht wahrnehmen.

 

Die Geschichte von Video-Codecs

Die Geschichte der digitalen Videokompression begann 1988 mit der Entwicklung des Codecs H.261. Dieser Codec profitierte von Motion Compensation, Referenzierung der vorherigen Frames, der Farbkompression und dem 8×8 Array Sampling.

Wozu Video-Codecs gut sind

Im Jahr 1993 trat MPEG1 in den Vordergrund. Diese Technologie stützte sich auf zukünftige und vorherige Referenz-Frames für die Vorhersage und unterstützte erstmals HD-Video. Der MPEG1-Standard wurde für Videos mit der Auflösung 352×240 entwickelt, konnte aber Auflösungen bis zu 4095×4095 verarbeiten. Allerdings unterstützte MPEG1 nur progressive Abtastung (Progressive Scanning), so dass diese Technologie schon bald durch neue Codecs ersetzt wurde.

Wozu Video-Codecs gut sind

Drei Jahre später kam einer der bekanntesten Video-Codecs auf den Markt MPEG2. Die Technologie kam sowohl beim digitalen Fernsehen als auch bei DVD zum Einsatz. Dadurch eröffneten sich auch neue Möglichkeiten für Audio-Kodierung, da der Codec Komprimierung von Dateien mit bis zu 6 Audiospuren unterstützte. MPEG2 sorgte für eine hohe Videoqualität, bot aber wenig Möglichkeiten für Komprimierung, da die Technologie für Geräte mit geringer Leistung konzipiert war. Man nutzt MPEG2 auch heute noch, zum Beispiel bei Rundfunkübertragung sowie im Kabel- und Satellitenfernsehen.

Wozu Video-Codecs gut sind

Im Jahr 1998 wurde der neue Standard MPEG4 entwickelt. Mit Hilfe dieses Codecs konnte ein 90-minütiger Film auf eine damals übliche CD gepackt werden. Der Codec konnte sowohl 2D- als auch 3D-Objekte verarbeiten. Er unterstützte auch, DRM mehrere Audiospuren und Untertitel. Dennoch war MPEG4 noch nicht für das Streaming in FullHD geeignet.

Wozu Video-Codecs gut sind

2003 begann die Ära von H.264. Diese Technologie komprimiert Videos doppelt so effizient in Vergleich zu MPEG4. Damit wurde auch die Übertragung von FullHD-Videos über Netzwerke mit Bandbreiten von 5 Mbit/s möglich.

Dieser Codec kommt auch heute häufig zum Einsatz. Aber seine Grenzen zeigen sich, wenn es um die Komprimierung von 4K-Videos geht, insbesondere beim Streaming in mobilen Netzwerken.

 

Im Jahr 2020 beträgt die durchschnittliche Geschwindigkeit der Datenübertragung 33,7 Mbit/s in Mobilfunknetzen und 76,94 Mbit/s in Kabelnetzwerken. Für die Wiedergabe von 4K H.264 Videos reicht das nicht aus.

Quelle: Speedtest Global Index

 

Der Codec der Zukunft

Im Jahr 2012 entwickelte die Arbeitsgruppe “Joint Collaborative Team on Video Encoding” den HEVC-Codec (H.265).

Wozu Video-Codecs gut sind

Die Technologie baut auf H.264 auf, bietet aber eine doppelt so starke Komprimierung bei gleicher Videoqualität.

HEVC stützt sich zwar auf H.264, bringt aber auch etwas Neues mit sich, zum Beispiel die parallele Verarbeitung. Damit ist es möglich, Bildbereiche gleichzeitig zu verarbeiten.

Der einzige technische Nachteil von H.265 ist der hohe Bedarf an Ressourcen. Für die Kodierung und Dekodierung von Videos wird 3 bis 5 Mal so viel Rechenleistung benötigt wie es bei H.264 der Fall ist. Dieser Codec ist noch nicht so weit verbreitet wie H.264, wird aber bereits von vielen Set-Top-Boxen, Smart-TVs, Smartphones und anderen modernen Geräten unterstützt.

Damit treibt HEVC die Einführung von 4K-Streaming voran. Sein Nachfolger wird der Future Video Codec (FMC) sein. Er könnte zu einem Mittel für die Übertragung von 8K-Videos werden. Die Entwickler versprechen, dass der neue Codec 50 % effizienter bei der Video-Komprimierung ist. Im Oktober 2019 wurde auch ein Entwurf des internationalen Standards für H.266 veröffentlicht. Die ersten Hardware-Codecs waren für Juni 2021 geplant.

 

Ohne Codecs wäre es nicht möglich, Videodateien zu speichern und bereitzustellen. Neue Technologien der Komprimierung ermöglichen es großen und kleinen Streaming-Betreibern, hochwertige Inhalte anzubieten, ohne ihre Infrastruktur ständig aufrüsten zu müssen. Mit Codecs können Videos in hoher Auflösung selbst über vergleichsweise langsame Internetverbindungen gestreamt werden. Eine Bandbreite von 15 Mbit/s reicht zum Beispiel aus, um Filme in 4K auf Netflix anzusehen.

Recommended

Wozu Video-Codecs gut sind

Die Entscheidung des Betreibers: Welche zusätzlichen Funktionen sollen implementiert werden?

Internetdienste sind zu einem festen Bestandteil unseres Lebens geworden.

Wozu Video-Codecs gut sind

Warum Hotels eigene IPTV/OTT-Lösungen brauchen

In einem Hotel mit Kabel- oder Satellitenfernsehen können die Gäste nur die geplante Sendung sehen.

Wozu Video-Codecs gut sind

Wie Sprachsuche Zuschauern und Streaming-Betreibern hilft

Moderne intelligente Geräte verfügen über benutzerfreundliche Schnittstellen, mit denen man sie problemlos steuern und Befehle im Handumdrehen ausführen kann.

Privacy Policy

This Privacy Policy will be effective as of May 25, 2018.

What This Policy Covers

We respect the confidentiality of your personal data and take measures to safeguard it. This Policy describes the information we collect, how we use that information, our legal basis for doing so, and your rights regarding the information we collect. We also use cookies and similar technologies, as described in our Cookie Policy, which is an integral part of this Privacy Policy.

We use cookies in order to optimise our website, provide you with the best possible user experience and help us promote our products. Please read our Cookie Policy to find out how we use cookies and how you can control cookies.
By using this website or closing this message, you acknowledge our Privacy Policy and agree to our use of cookies as described in our Cookie Policy.